Überspringen zu Hauptinhalt

WISSENSWERTES

Ayurveda – das Wissen vom Leben

Im Ayurveda bedeutet „Gesund sein“ im inneren Gleichgewicht mit der eigenen Konstitution zu sein. Die Bestimmung der individuellen Konstitution ist eine der wichtigsten Kernpunkte der ayurvedischen Lehr- und Heilkunst und manifestiert sich in den 3 Doshas, welche sich aus den 5 Naturelementen bilden:

Die 3 Doshas

Vata

Luft hat die Eigenschaft von Beweglichkeit und Trockenheit. Äther ist leicht und subtil. Sein Hauptsitz im menschlichen Körper ist der Dickdarm. Zu den Aufgaben von Vata gehört u.a. die Bewegung wie z.B. Kreislauf, Atmung, Nervensignale, Wahrnehmung, Gedächtnisunterstützung.

 

 

 

 

 

Pitta

Feuer hat die Eigenschaft von Hitze und Schärfe. Wasser ist flüssig und ölig. Der Hauptsitz ist der Dünndarm. Zu den Aufgaben von Pitta gehört u.a. die Blutproduktion, Verdauung von Nahrung, Sehvermögen und der Aufbau von Selbstvertrauen.

 

 

 

 

 

Kapha

Erde hat die Eigenschaft von Stabilität und Schwere, Wasser von Weichheit und Öligkeit. Sein Hauptsitz sind Magen und Brust. Zu den Aufgaben von Kapha gehört u.a. Bereitstellung von Feuchtigkeit für die Schleimhäute, Schmieren der Gelenke, Geschmackssinn, Kräftigung des Herzens und der Sinnesorgane.

 

 

 

 

 

Grundsätzlich sind alle 3 Doshas in jedem Menschen unabdingbar vertreten. Das Dosha, welches zu Beginn unseres Lebens überwiegt, entscheidet über die individuelle Konstitution. Diesen Zustand nennt man Prakriti, welcher durch die unveränderlichen Körpermerkmale bestimmt wird. Man unterscheidet 7 verschiedene Konstitutionstypen:

Da die Prakriti im Laufe des Lebens durch äußere und innere Einflüsse ständig gestört wird, können sich im Momentzustand, auch Vikriti genannt, Differenzen ergeben, welche sich in der Veränderung der körperlichen und psychischen Merkmale zeigen (z.B. verändertes Körpergewicht, Beschaffenheit der Haut, Haare und Nägel, Erscheinungen von Hitze, Trockenheit, Kälte oder Verschleimung, sowie veränderte Stimmungs- und Gefühlslage) und im Sinne der ayurvedischen Lehre auf Dauer zu Krankheit führen. Ziel der Konstitutionslehre ist es, die zu starken Doshas zu harmonisieren und die Persönlichkeit entsprechend der Konstitution auszuleben. Neben einer entsprechenden Ernährung und Lebensführung kann durch eine individuelle ayurvedische Massage die Harmonisierung einer Doshastörung unterstützt werden. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung!

ERNÄHRUNG

Der Mensch braucht frische, unveränderte, vitamin- und nährstoffreiche Nahrung, um gesund zu bleiben. Ein Zuviel an Zucker, Weizen, Fleisch und denaturalisierten Nahrungsmitteln stört auf Dauer unseren Organismus und führt zu degenerativen Prozessen. Auch der Einsatz von Hormonen und Antibiotika in der Massentierhaltung bringt das sensible Hormon- und Immunsystem des Menschen aus dem Gleichgewicht. Ich erkläre Ihnen gern, welche Lebensmittel Sie zu sich nehmen können, um Ihre Gesundheit zu förden.

BEWEGUNG

Als Kind verbrachte man die meiste Zeit in Bewegung an der frischen Luft.
In Anbetracht der Tatsache, dass unsere Vorfahren vor Jahrhunderten täglich rund 20 km liefen, ist der Rückgang mehr als erschreckend. Mit dem Einstieg ins Berufsleben stagniert die Zeit, die wir bewegt verbringen, immer weiter.

Die Bewegungslosigkeit am modernen Arbeitsplatz fördert die Entstehung von Krankheit, denn die gesundheitlichen Risiken steigen mit dem täglich sinkenden Maß an Bewegung. Gern helfe ich Ihnen, die für Sie richtige Art der Bewegung zu finden.

ENTSPANNUNG

Durch die steigenden Anforderungen im Privat- und Berufsleben kommt der Mensch immer seltener zur Ruhe. Oftmals fühlt er sich wie im Hamsterrad. Erkrankungen wie Burnout und chronisches Erschöpfungssyndrom sind längst keine Seltenheit mehr.

Mit Hilfe von Entspannungsmaßnahmen in Form von Meditation, progressiver Muskelentspannung, autogenem Training und verbundener Atmung kann man bei regelmäßiger Anwendung solchen Zuständen vorbeugen.

SCHLAF

Schlafhygiene ist eine wichtige Säule der Gesundheit!

In der heutigen Zeit leiden immer mehr Menschen an Ein- und/oder Durchschlafstörungen. Äußere Einflüsse wie Stress, ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung etc. sowie die daraus resultierenden Hormon- und Stoffwechselschwankungen können diese verstärken. Ich zeige Ihnen Wege, welche Sie wieder zu einem erholsamen Schlaf führen werden.

BEZIEHUNGEN

Egal ob beruflich oder privat, die Menschen, die in unserem Umfeld sind, haben Einfluss auf unser Wohlbefinden. Wenn in diesen Bereichen dauerhaufte Unzufriedenheit oder ungelöste Probleme herrschen, ist es hilfreich, den eigenen Standpunkt zu wechseln, um einen neue Sichtweise des Themas zu erhalten.

Man kann sein Gegenüber nicht ändern. Wenn man dieses jedoch als Spiegel wahrnimmt, erhält man die Chance, aus der passiven Hilflosigkeit ins aktive Handeln überzugehen. Dadurch entspannen sich belastene Situationen oftmals, welche ungelöst ebenfalls zu Krankheit führen können. Wenn Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich gern an mich!

CARPE DIEM - GLÜCKLICH SEIN IM HIER UND JETZT

Zufriedenheit und Glück sind eine Frage unserer inneren Einstellung. Wenn wir außerhalb von uns nach dem Glück suchen, ist es so, als würden wir in einer dunklen Höhle auf Sonnenschein warten. Jeder kennt das – im Laufe unseres Lebens sammeln wir eine Menge an Erfahrungen, welche uns in Form von Erinnerungen entweder mit Freude antreiben oder aber uns zurückhalten und daran hindern, den Moment bewusst zu erleben. Die durch vergangene Erfahrungen entstehenden Erwartungen an andere können wie eine Illusion sein, die uns daran hindert, das zu sehen, was wirklich ist. Werden diese Erwartungen dann nicht erfüllt, führt dies früher oder später zu Enttäuschung und Frustration. Je mehr wir erwarten, umso stärker sind diese Gefühle.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, mit denen wir verschiedene Erwartungen ablegen und die Beziehung zu uns selbst und anderen achtsamer gestalten können.

Ruhe

Ruhe hilft Ihnen, dem Alltag zu entfliehen und Ihre Gedanken zu sortieren. 10 Minuten am Tag helfen schon, der Hektik zu entfliehen und zu sich selbst zu finden. Es genügt, während des Tages morgens oder mittags eine kleine Pause einzulegen, sich hinsetzen, die Augen zu schließen und im Moment zu verweilen. Alternativ kann ein kurzer Spaziergang im Park oder Wald helfen. Wichtig ist hier die Regelmäßigkeit, die Sie schon bald in Form von geistiger Klarheit, reduziertem Stress und größerer Ausgeglichenheit spüren werden.

Bewusstes Atmen

Zwischen Terminen und Verabredungen können Sie die Zeit für bewusstes und achtsames Atmen nutzen. Tiefes Atmen hilft Ihnen, ruhig zu bleiben und Ihre Gedanken auf die wichtigsten Dinge zu fokussieren. Es ist einfach, gesund und überall einsetzbar.

Sinne schärfen

Konzentrieren Sie sich bewusst auf Ihre 5 Sinne. Achten Sie auf den Geruch des frischen Tees, die Farben der Natur, die Geräusche der Vögel und den Geschmack der Lebensmittel, die Sie zu sich nehmen. Fühlen Sie die Wärme einer kuscheligen Bettdecke nach einem anstrengenden Tag. Je mehr Sie den gegenwärtigen Moment wahrnehmen und das, was um Sie ist betrachten, ohne es zu bewerten, desto klarer werden Ihre Gedanken. Sie beginnen sich freier und leichter zu fühlen.

Weniger ist mehr

Schalten Sie so oft wie es geht moderne Medien wie Handy, Computer und TV aus. Dadurch entsteht Raum, um den kleinen Dingen im Leben mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Dies vereinfacht Ihr Leben und erschafft positive Erlebnisse. Was bringt Sie zum Lachen? Was macht Ihnen am meisten Freude? Wie können Sie Aktivitäten reduzieren, die Sie innerlich stressen und Ihre klare Sicht benebeln?

Mehr Mitgefühl für sich selbst

Es ist meist selbstverständlich, dass Sie zu anderen freundlich und mitfühlend sind. Genauso wichtig ist es, dass Sie es auch zu sich selbst sind. Je mehr Sie im gegenwärtigen Moment sind, desto klarer fallen Ihnen Ihre selbst limitierenden Denkmuster auf. Sich selbst für etwas klein zu machen, bringt Sie nicht weiter und lässt Sie sich nur schlecht fühlen. Wenn Sie sich selbst so freundlich und liebevoll wie einen guten Freund behandeln, werden gute Dinge folgen.

Dankbar sein

Der Mensch neigt dazu, sich über die Dinge und Zustände zu beschweren, die er nicht hat oder die sich negativ auf sein Leben auswirken. Dies beruht auf seinen Erfahrungen, die er im Laufe seines Lebens gemacht hat. Je bewusster wir im jetzigen Moment leben, desto dankbarer werden wir. Mehr Dankbarkeit hat Auswirkungen auf jeden Lebensbereich. Ehrliche und authentische Dankbarkeit für Freunde, Familie, Angestellte, Kunden, unser Zuhause und unsere Gesundheit lässt uns erkennen, wie gut es uns geht und welche Möglichkeiten wir haben. Nichts ist selbstverständlich. Mit Dankbarkeit schaffen wir eine emotionale Stabilität, die uns in schweren Zeiten hilft.

Glück ist kein Zufall, sondern eine Frage der Einstellung und Denkmuster – Sie haben jeden Moment die freie Wahl, glücklich zu sein!

DIE 7 HAUPTCHAKREN

Unsere Welt besteht aus Schwingungen, vom Mikro- bis zum Makrokosmos. Jede Schwingung trägt Energie in den Raum. Durch die sich stetig erhöhende Schwingungsfrequenz der Erde hat sich auch die Energie der Menschen erhöht. Da sich Energie durch Farben und Töne audrückt, verändern sich auch die Farben und Aufgaben der einzelnen Energiezentren im menschlichen Körper – der Chakren.

Was sind Chakren?

Das Wort Chakra kommt aus dem Indischen und bedeutet: Rad, Kreis oder Diskus.

Chakren sind energetische Zentren, welche durch feinstoffliche Energieströme im Körper entstehen. An bestimmten Stellen kreuzen sich diese Ströme und  bilden energetische Knotenpunkte. Es gibt eine Vielzahl von kleinen Chakren. Die 7 Hauptchakren sind jedoch von besonderer Bedeutung und stehen für das ganze Spektrum unserer Lebensthemen. Sie befinden sich in ständiger Rotation, dadurch wird Energie in ihr Inneres hineingezogen.

Jedes Chakra schwingt in einer Farbe und hat einen körperlichen Bezug. Die unteren Chakren schwingen langsamer. Sie sind den Grundbedürfnissen und Emotionen zugeordnet. Die oberen Chakren schwingen höher und entsprechen den spirituellen Fähigkeiten.

Wie bereits anfangs erklärt, haben sich die Chakren in ihrem Schwingungsspektrum und dadurch auch in ihrer Farbe verändert. Durch äußere Einflüsse wie Stress, ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung, aber auch durch emotionale Ereignisse, Schock, Trauer, Hoffnungslosigkeit, Wut und Angst können diese Energiezentren blockieren, was sich auf körperlicher Ebene nicht selten in Form von Symptomen und Missempfindungen bemerkbar macht und zu Krankheit führen kann.

Eine individuelle ayurvedische Körpermassage bietet eine hervorragende Möglichkeit, bestehende Energieblockaden zu lösen und die Energie im Körper wieder harmonisch fließen zu lassen. Dadurch werden Selbstheilungskräfte aktiviert, weshalb sie nicht nur als Wohlfühlmassage, sondern auch als gesundheitsfördernde bzw. krankheitsvorbeugende Maßnahme anwendbar ist.

KRONENCHAKRA

Kronenchakra - weiß

Kopfschmerzen, Neigung zur Ohnmacht, Schwindel, Herzrhythmusstörungen, Schlafstörungen, Zweifel, Gefühl des Ausgebrannt-Seins, Wut, Einsamkeit, Leere, Angst.

 

 

STIRNCHAKRA

Stirnchakra - türkis

Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schlafstörungen, Sehstörungen, Druck im Kopf, Müdigkeit, Stress, im Kollektiv verfangen sein, Unterdrückung.

 

 

HALSCHAKRA

Halschakra - violett

Schilddrüsen-Über-/Unterfunktion, Allergien, Diabetes, Hormonstörungen, Immunstörungen, sich klein fühlen, sich nicht trauen, seine eigene Meinung zu sagen, sich allen anpassen, an sich zweifeln, aus dem Gleichgewicht fallen.

 

HERZCHAKRA

Herzchakra - rosa

Herzstolpern, Entzündungen, Asthma, Herzrasen, Blutdruckprobleme, Ängste, Wut, Hass, Gleichgültigkeit, Bitterkeit, Misstrauen.

 

SOLARPLEXUSCHAKRA

Solarplexuschakra - rot

Gastritis, Sodbrennen, Verstopfung, Blähungen, fehlender Tatendrang, Leere, im Verstand sein, Zweifel, Bewertungen.

 

 

SAKRALCHAKRA

Sakralchakra - gelb

Lymphstauung, Krämpfe, Stimmungsschwankungen, Übergewicht, Eifersucht, Ablehnung, Ängste, Ziellosigkeit, Unterdrückung, Depressionen, Trauer.

 

 

WURZELCHAKRA

Wurzelchakra - blau

Rückenbeschwerden, Wirbelsäulenprobleme, Bandscheibe, schlechtes Blutbild, Zweifel, Flucht, kein Vertrauen in seine Fähigkeiten haben, sich abhängig fühlen, Unterdrückung.

 

An den Anfang scrollen